Moers, 01.03.2016


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder des Grafschafter Museums- und Geschichtsvereins,

„Spuren jüdischen Lebens in Moers“ war das Thema des Vortrages, den Hans Helmut Eickschen anlässlich der GMGV-Jahreshauptversammlung am 24.02.2016 im Rittersaal des Moerser Schlosses vor 78 Vereinsmitgliedern gehalten hat.

Seine Zuhörer erreicht und berührt hat Hans Helmut Eickschen dadurch, dass er ihnen durch seinen reich bebilderten Vortrag vor Augen führte, wie deutlich die jüdischen Mitbürger das Moerser Stadtbild bis in die 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts mitgeprägt hatten und was davon nach dem Ende der NS-Diktatur noch übrig geblieben war, nämlich nahezu nichts. Der Vortrag rückte ins Bewusstsein, dass sich die Verhältnisse in Moers nicht im Geringsten von den sonst in Deutschland zwischen 1933 und 1945 herrschenden Verhältnissen unterschieden.

Im Anschluss an den hochinteressanten Vortrag eröffnete der Vorsitzende Peter Boschheidgen die JHV und ging einleitend im Rahmen der auf die weiterhin positive Mitgliederentwicklung ein:
Gegenwärtig zählt der Verein 680 Mitglieder gegenüber 643 Mitgliedern zur JHV 2015.

Der Vorstand ist des Weiteren mit der Museumsleiterin Diana Finkele erfreulicherweise darin einig, dass Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres in Begleitung ihrer Eltern, eines Elternteiles oder Großeltern, eines Großelternteiles kostenfrei der Zugang zum Grafschafter Museum gewährt wird, wenn diese(s) Vereinsmitglied(er) ist/sind.

Im vergangenen Vereinsjahr unterstützte der GMGV nicht nur in außergewöhnlicher Weise das Grafschafter Museum durch die Anschaffung von Luftbe- und -entfeuchtern, sondern erweiterte auch seine Sammlung und ließ Gemälde restaurieren. Die neu erworbenen bzw. restaurierten Gegenstände sind gegenwärtig in einem gesonderten Bereich im Dachgeschoss des Museums zu besichtigen.

Ebenso wie im Jahr 2015 wird auch im Jahr 2016 die Teilnahme an der ExtraSchicht am 25.06.2016 mit unserem Standort Fördermaschinengebäude Schacht IV einen Höhepunkt des Vereinsjahres darstellen. Die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren. Die Attraktivität des Programmes wird nach den Andeutungen des AK-Vorsitzenden von Schaper und des Schatzmeisters Heinrich nochmals gesteigert werden können, so dass mit ca. 1.000 Besuchern auf Schacht IV gerechnet werden darf.

Nach den Ausblicken der vier Arbeitskreisvorsitzenden wurden der Schriftführer Horst Grundmann und der Schatzmeister Frank Heinrich einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Sodann stellte der Vorsitzende Peter Boschheidgen anstelle des erkrankten Dieter Schmitz das Fahrtenprogramm 2016 vor, welches diesem Rundschreiben beigefügt ist. Bei der breiten Palette des Angebotenen dürfte auch für Sie etwas Interessantes dabei sein.

Der Museumsleiterin Finkele gelang es durch einen unterhaltsamen und humorigen Bericht über das vergangene und das vor uns liegende Museumsjahr die Zuhörer nochmals einzufangen, bevor man den Abend bei einem Glas Wein und guten Unterhaltungen ausklingen ließ.


Unser Vereinsmitglied Stockrahm hat angeregt, einen Gesprächskreis „Grafschafter Platt“ zu bilden. Es haben sich hier bei unserem Schriftführer Horst Grundmann bereits einige Interessenten in die Teilnehmerliste eingetragen. Wer ebenfalls in diesem Gesprächskreis „Grafschafter Platt“ mitwirken möchte, melde sich hierfür über die E-Mail-Anschrift info@gmgv-moers.de oder per Telefon bei Horst Grundmann unter der Telefonnummer 02841/56848 an.


Der Vorstand will auch im laufenden Jahr seinen Mitgliedern Vorträge anbieten. Den ersten Vortrag hält unser stellvertretender Vorsitzender

Dr. Wilfried Scholten 
am 27. April 2016 um 19.00 Uhr 
im Rittersaal des Moerser Schlosses

zum Thema

Das „Hotel zum Königliche Hof" - Ein Schmerzenskind der Stadt Moers.

Der Vortrag hat die Geschichte des traditionellen Gasthofes in der Moerser Stadtmitte zum Gegenstand, der bei einem Bombenangriff im November 1944 sein trauriges Ende fand.

Der Vorstand freut sich über die Bereitschaft seines stellvertretenden Vorsitzenden, zu diesem populären Moerser Bauwerk und seiner Geschichte einen vielversprechenden und interessanten Vortrag zu halten.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Boschheidgen
-Vorsitzender- 


Unternehmungen - Veranstaltungen - Termine

Samstag, 02. April 2016                                                      
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: 19.00 Uhr

Revolution-Jungsteinzeit, LVR Museum Bonn

Diese Fahrt entführt uns in die Jungsteinzeit. Diese Epoche, die vor 7.000 Jahren begann, war die größte Kulturwende der Vorgeschichte: der Übergang von der Sammler- und Jägerkultur zu Sesshaftigkeit mit Ackerbau und Viehzucht. Die Witterungsabhängigkeit des Menschen verringerte sich. Die Rodung der Wälder beginnt (Steinaxt). Es entsteht das Gehöft. In Westeuropa werden denkmalartige Steinpfeiler (Menhire) errichtet.

Kosten: 35,-- €



Samstag, 07. Mai 2016                                            
Abfahrt: 9.30  Uhr  
Rückkehr: 19.00 Uhr

Jheronimus Bosch-Ausstellung im Noordbrabantsmuseum, 's-Hertogenbosch

Ein Blick über die Grenze: ein Besuch in der Jheronimus Bosch-Ausstellung im Nordbrabantsmuseum in 's-Hertogenbosch in Holland, 70 km westlich von Kleve. Das Museum zeigt eine Ausstellung, die Jheronimus Bosch anlässlich seines 500. Todesjahres gewidmet ist - die größte Übersichtsausstellung für diesen mittelalterlichen Künstler. Seine Wirkungen reichen sogar bis in die Moderne. Die Surrealisten fühlten sich von Darstellung von Wesen zwischen Tier und Mensch besonders angesprochen. Die Höllenversionen sind nichts für schwache Nerven. Ausschließlich Audioguideführung.

Kosten: 50,-- €

Samstag, 04. Juni 2016                                           
Abfahrt: 13.00 Uhr  
Rückkehr: 19.00 Uhr

Das grüne Ruhrgebiet, Westfalenpark Dortmund, Gleispark Fintrop, Garten der Erinnerung

Wir besuchen Beispiele der Entwicklung des grünen Ruhrgebiets: den Westfalenpark in Dortmund mit Führung durch das „Deutsche Rosarium", den Gleispark Frintrop in Essen und abschließend den „Garten der Erinnerung" in Duisburg.

Im 20. Jahrhundert gab es immer wieder Bemühungen, die Lebensqualität für die Bewohner der Montanregion durch Grünflächen zu verbessern. Die Städte legten Erholungsflächen an; mehrere Gartenschauen führten u. a. zu „Gruga" und Westfalenpark. Später bemühte sich der Ruhrsiedlungsverband über die Stadtgrenzen hinweg um die Anlage von Frischluftschneisen. Die letzte umfassende Initiative war die IBA Emscher Park, die Natur und nachindustrielle Region versöhnen wollte. Hartmut Boblitz, Betreuer dieser Fahrt, empfiehlt festes Schuhwerk.

Kosten: 35,-- €



Samstag, 11. Juni 2016                                           
Abfahrt: 13.00 Uhr  
Rückkehr: 19.00 Uhr

Sammlung Henkel, Museum Kunst Palast Düsseldorf

Warum in die Ferne schweifen... Wir besuchen dieses Mal die Kunstsammlung des Chemiekonzerns Henkel im Museum Kunstpalast in Düsseldorf. Bisher war die Sammlung nur wenigen zugänglich. Der rote Faden der Ausstellung ist „die Abstraktion von der klassischen Moderne über die amerikanische Nachkriegskunst bis zu Objekten nichtwestlicher Kulturen" (RP). Wir lernen wieder einen begeisterten Privatsammler kennen.

Kosten: 35,- €

Samstag, 09. Juli 2016                                            
Abfahrt:  9.30 Uhr
Rückkehr: 19.00 Uhr

HNF Heinz Nixdorf-MuseumsForum Paderborn

Dieser Tagesausflug entführt uns wieder nach Paderborn in das HNF (Heinz-Nixdorf-Form) - ein Ziel nur für Computerfreaks? Mitnichten! Die Ausstellung veranschaulicht auch dem Laien die Entwicklung und Komplexität des Nachrichtenwesens. Die Sonderausstellung, die wir besuchen werden, ist einer bemerkenswerten Frau gewidmet: Ada Lovelace (200. Geburtstag). Sie hatte intensive Kontakte zu den Geistesgrößen ihrer Zeit. Sie erkannte das Potential, das in der 1834 erbauten ersten vollautomatischen Rechenmaschine steckte. Ada erfuhr eine späte Genugtuung: In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde ihr zu Ehren eine Programmiersprache („Ada") benannt.

Kosten: 40,- €



Samstag, 06. August 2016
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: 19.00 Uhr

Bauhaus-alles ist Design, Bundeskunsthalle Bonn

Wir begegnen Persönlichkeiten wie Lyonei Feuchtwanger, Walter Gropius oder Oskar Schlemmer. Die Schule des sog. Bauhauses wurde 1919 in Weimar gegründet. Sie hatte nachhaltige Wirkungen auf die Architektur, die Gestaltung von Wohnräumen, Industrieform und Kunstpädagogik. Die Bauhausstätten in Weimar und Dessau wurden 1996 zum Weltkulturerbe erklärt.

Kosten: 35,-- €

Samstag, 27. August 2016                                       
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: 19.00 Uhr

Parkomania, Bundeskunsthalle Bonn

Und noch einmal nach Bonn: Fürst Pückler lässt grüßen. „Parkomania" - die Landschaftsgärten. Es werden nach englischem Vorbild gestaltete Gärten gezeigt, u. a. Bad Muskau, Branitz und Babelsberg. Und wie bei der Liebermann-Ausstellung gibt es wieder etwas auf dem Dach des Museums zu beschnuppern. Nach Pücklers Ideen ist hier ein Garten gestaltet.

Kosten: 35,-- €



Samstag, 10. September 2016                                 
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: 19.00 Uhr

Klever Gärten und Park Moyland

Den barocken Parkanlagen, die Johann Moritz im Kleve des 17. Jahrhunderts in Auftrag gab, folgte Ende des 18. Jahrhunderts der Forstgarten. Als Kleve im 19. Jahrhundert zum Heilbad wurde, verwandelten diese Anlagen sich in den Kurpark. Und während das Klever Badehaus zum Museum Kurhaus wurde, entstand im Garten von Schloss Moyland ein Skulpturenpark. Auch hier die Empfehlung von Hartmut Boblitz: Festes Schuhwerk ist angebracht.

Kosten: 30,-- €

Samstag, 15. Oktober 2016                                     
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: 19.00 Uhr

Archäologischer Park Xanten

Der Archäologische Park Xanten (APX) ist ein Freilichtmuseum mit auf der Grundlage originaler Fundamente rekonstruierten römischen Bauten. Nach einigen Erweiterungen erstreckt sich der Park fast auf dem gesamten Areal der früheren Colonia Ulpia Trajana. Teil des Parks ist das LVR-Römer-Museum Xanten. Antike Fundstücke und moderne Medien zeigen anschaulich und unterhaltsam, wie das römische Leben vor 2000 Jahren aussah. Nicht nur anschauen, auch anfassen und mitmachen ist hier gefragt! Nicht nur die Ausstellung, auch das Gebäude des Römer-Museums ist beeindruckend. Der 20 m hohe Bau hat die Ausmaße der Eingangshalle der Großen Thermen der römischen Stadt. Beim Besuch des Römer-Museums können Sie auch die freigelegten Ruinen dieser römischen Badeanlage besichtigen.

Kosten: 30,-- €

 

Es wird um Anmeldung oder auch Abmeldung zu den Fahrten bis spätestens bis 3 Tage vor dem Termin (mittwochs) gebeten bei: Rechtsanwälten Madert & Partner, Tel.: 02841/140021 (Ansprechpartnerinnen: Frau Arenhövel oder Frau Karahmetoglu) oder per E-Mail: boschheidgen@madert.com.

Die angegebenen Kosten enthalten in der Regel Eintrittsgeld, Führung und Buskosten und werden im Bus bar gezahlt. Für Nichtmitglieder erhöht sich der Beitrag um 5,~ € für die Halbstages- und um 10,~ € für die Ganztagesfahrt.

Die Abfahrt findet in Moers am Neuen Wall gegenüber dem Wallzentrum auf der Busspur vor dem Parkdeck statt.

 

 

 

 

 

Start |Satzung | Aktuelles | Kontakt