Moers, 25. Oktober 2017


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder des Grafschafter Museums- und Geschichtsvereins,

das Jahr 2017 neigt sich bereits seinem Ende zu und entspricht es guter Tradition, einen der länger werdenden Novemberabende mit einem Vortrag zu verkürzen.


Der Vorstand freut sich als Referenten für den Vortrag zum Thema

Der Abschluss der Reformation in der Grafschaft Moers unter Graf Adolf am Mittwoch, 08. November 2017, 19.00 Uhr
im Rittersaal des Schlosses

mit Dr. Joachim Daebel

einen exquisiten Experten auf dem Gebiet der Kirchengeschichte der Stadt Moers gewonnen zu haben. Dr. Daebel ist durch zahlreiche, einschlägige kirchengeschichtliche Veröffentlichungen in Erscheinung getreten. Der Vortrag findet zeitnah zum 500. Jahrestag des die Reformation auslösenden Thesenanschlages Martin Luthers am 31.10.1517 an der Schlosskirche zu Wittenberg statt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist für Mitglieder frei.

Diesen Rundschreiben beigefügt finden Sie die Übersicht über die bis April 2018 geplanten Unternehmungen.

Gerda Bothe und Dieter Schmitz vom Organisationsteam der Fahrten freuen sich auf rege Inanspruchnahme des Programms Ihrerseits. 

Unser stellvertretender Vereinsvorsitzender Dr. Wilfried Scholten hat am 06.09.2017 sein neues Werk „Auf Spurensuchen in Moers“ vorgestellt. Der GMGV ist Herausgeber dieses Werkes, das für Mitglieder zum Vorzugspreis von 25,-- € gegen Vorlage des Mitgliedsausweises im Moerser Schloss (anstelle des Ladenverkaufspreises von 29,80 €) erworben werden kann. Zum Kombipreis von 45,-- € können Mitglieder gegen Vorlage ihres Mitgliederausweises beide Werke von Dr. Scholten „Auf Spurensuche in Moers“ und „Moers zu Kaisers Zeitenbis zum 31.12.2017 erwerben. 

Ferner hat der Vorstand den zwischenzeitlich vergriffenen Schlossparkführer in aktualisierter Form neu aufgelegt.

Auch der vom GMGV herausgegebener Kalender „Moerser Ansichten 2018“ ist wieder auf reges Interesse gestoßen. Der Kalender mit historischen Motiven aus der Grafschaft Moers ist ebenfalls gegen Vorlage des Mitgliedsausweises zum ermäßigten Preis von 8,-- € im Museumsshop erhältlich. Es sind allerdings nur noch wenige Exemplare vorhanden.

Allergrößte Resonanz hat wiederum die diesjährige ExtraSchicht am 09.05.2017 auf Schacht IV gefunden. Besonderer Beliebtheit erfreute sich die Veranstaltung der Musikschule Moers unter dem Titel „Mach mit und sing“. Zahlreiche Gäste stimmten im Fördermaschinengebäude in stimmungsvoll ausgesuchte Evergreens ein. Das Ensemble des Schlosstheaters verstand ebenfalls durch abwechslungsreiche Darbietungen das Publikum im Fördermaschinengebäude zu fesseln. Highlight war um 24.00 Uhr dann der Auftritt des Kabarettisten Markus Krebs vor dem Abschluss der Veranstaltung durch einen Feuerwerk am Förderturm. Die ExtraSchicht des Jahres 2018 ist auf den 30.06.2018 angesetzt.

Weitere Highlights 2017 im Schacht IV-Gebäude waren die Podiumsdiskussion am 01. Mai 2017 zum Thema „Untertage waren wir alle gleich – und jetzt?unter der Moderation von Rainer Zimmermann, dem ehemaligen Chef von Radio Duisburg und die Jazz-Matinee mit Jan Lammert (Keyboard), Tim Isfort (Kontrabass) und John-Dennis Renken (Trompete) am 31.10.2017. Ausführlicher wird in der Jahresgabe hierüber berichtet werden. 

Durch Mitglieder des GMGV-Arbeitskreises „Verein und Museum“ unter der Leitung von Elke Kehl wurde auch in diesem Jahr der Vereinsstand anlässlich des Museumstages und des Schlossfestes betreut. Die dort aktiven Arbeitskreismitglieder freuen sich über Unterstützung bei ihrer Aufgabe. Zögern Sie nicht, sich diesem geselligen Team anzuschließen! Ansprechpartnerin ist Frau Elke Kehl (Tel.-Nr.: 02841/55182).

Im Zentrum der gegenwärtigen Aktivitäten des V ereins, insbesondere von Mitgliedern des Arbeitskreises Stadtgeschichte und -entwicklung steht in jüngster Zeit wieder einmal die legendäre Bonifatiuskirche. Die Bonifatiuskirche lag auf dem Gelände des Friedhofes an der Rheinberger Straße. Das dortige Areal gilt als dasjenige der frühesten Moerser Besiedlung. Um 900 befand sich hier eine bäuerliche Siedlung, zu der wohl auch eine dem heiligen Bonifatius geweihte Kirche gehörte. Auf älteren Stichen ist die Bonifatiuskirche in unterschiedlicher Art und Weise dargestellt. 1597 bei der Belagerung der Stadt durch Moritz von Oranien wurde die Kirche vollständig zerstört. Aus den Mauerresten wurde die Stadtkirche nach dem Brand von 1605 wieder aufgebaut. 

Es ist nun ein Anliegen des Vereins, den Grundriss der Bonifatiuskirche zu ermitteln und in der Örtlichkeit sichtbar zu machen. Die zu diesem Zweck durchgeführte Georadaruntersuchung durch das Büro Bardens aus Bochum hat diesbezüglich erste Ergebnisse erbracht. Die Kosten dieser Untersuchung wurden dankenswerter Weise vom Ingenieurbüro Lange getragen.

Der Vorstand wird Sie über weiteren Gang auf dem Weg zur Feststellung des Kirchengrundrisses, der Gegenstand eines gesonderten Spendenaufrufes sein wird, unterrichtet halten. 

Diejenigen, die dieses Rundschreiben per Post erhalten, werden höflich gebeten, ihre E-Mail-Anschrift uns an die E-Mail-Adresse info@gmgv-moers.de zu übersenden, damit wir im Interesse der Entlastung unserer Vereinskasse Ihnen künftige Rundschreiben elektronisch übermitteln können. 

Mit bestem Dank im Voraus und freundlichen Grüßen

Peter Boschheidgen
für den Vorstand

Unternehmungen - Veranstaltungen - Termine

Mittwoch, 08. November 2017
Beginn: 19.00 Uhr

Im Rittersaal des Moerser Schlosses wird

Dr. Joachim Daebel
zum Thema
Der Abschluss der Reformation in der Grafschaft Moers unter Graf Adolf

einen Vortrag halten.

Dr. Daebel ist durch zahlreiche Veröffentlichungen ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Kirchengeschichte der Grafschaft Moers. Im Frühjahr diesen Jahres hatte er bereits über die Anfänge der Reformation in der Grafschaft Moers im Rittersaal referiert. Durch den anstehenden Vortrag wird die Einführung der Reformation in der Grafschaft Moers im 16. Jahrhundert thematisch ergänzt und abgeschlossen.

Eintritt: Frei 

Samstag, 09. Dezember 2017
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: ca. 19.00 Uhr

Die Zisterzienser – Das Europa der Klöster, Bonn

Innerhalb von 150 Jahren wurden im 12. und 13. Jahrhundert 650 Zisterzienser Klöster gegründet. Eines der frühesten im Rheinland hiervon ist die Abtei Kamp (1123). Zu sehen sind über 200 kostbare Ausstellungsobjekte, die über die Erfolgsgeschichte dieses außergewöhnlichen und mächtigen Ordens Zeugnis ablegen. Eine der geistigen Grundlagen des Zisterzienser Ordens ist die Regel des Heiligen Benedikt (480 547 p. Chr.) „ora et labora“.

Es besteht nach der fachkundigen Führung durch die Ausstellung noch die Möglichkeit, auf eigene Faust einen Blick in die ebenfalls im Landesmuseum dargebotene Ausstellung von Unterwasserfunden vor der Küste Siziliens aus der Antike zu werfen.

Kosten: 35,-- € 

Samstag, 20. Janaur 2018
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: ca. 18.30 Uhr

Impressionisten in der Normandie, Kunstmuseum Münster


Bis zum 21.01.2018 präsentiert das Kunstmuseum Pablo Picasso in Münster Meisterwerke aus dem zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts von Impressionisten wie Claude Monet, Auguste Renoir, Alfred Sisley und Berthe Morisot. 83 Gemälde aus der erstmals in Deutschland präsentierten Kollektion Peindre en Normandie“ aus Caen werden zu betrachten sein.

Wer anschließend Lust hat, kann sich die Ausstellung „Picassos Natur“ im selben Hause noch ansehen.

Kosten: 35,-- € 

Samstag, 17. Februar 2018
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: ca. 18.00 Uhr


Die Aktion „Entartete Kunst“ 1937


Im Jahr 1937 wurden rund 20.000 Kunstwerke von den Nationalsozialisten als „entartet“ in den Deutschen Museen beschlagnahmt. Den damaligen „Kunstsammlungen der Stadt Düsseldorf“ (heute: Museum Kunstpalast) wurden mehr als 1.000 Objekte entzogen. Die Ausstellung widmet sich den folgenschweren Ereignissen anhand von Gemälden, Grafiken, Skulpturen und Dokumenten.

Anschließend besteht die Möglichkeit an einer weiteren Führung durch das „Glasmuseum Hentrich“ im Museum Kunstpalast teilzunehmen. Es handelt sich um eine der bedeutensten Glassammlungen der Welt, deren Bogen sich von der Römerzeit bis in die Gegenwart über 3 Jahrtausende spannt.

Kosten: 35,-- € 

Samstag, 17. März 2018
Abfahrt: 9.00 Uhr
Rückkehr: ca. 14.00 Uhr

„Pas de deux“ im Kolumba-Museum in Köln


Im Kolumba Museum des Erzbistums Köln gibt es zu einer für uns ungewöhnlichen Tageszeit einen besonderen Leckerbissen:

Durch die Schließung des römisch-germanischen Museums infolge umfangreicher Sanierungen werden wesentliche Teile zweier bedeutender Kölner Sammlungen in einer Ausstellung präsentiert: Es begegnen sich im spielerischen Wechsel antike, mittelalterliche Funde und Schätze der Moderne zweier Sammlungen Pas de deux -. Da Führungen nur bis 12.00 Uhr angeboten werden, brechen wir bereits um 9.00 Uhr nach Köln auf. Zur Information über das Kolumba-Museum wird die Sendung Museumscheck auf Sat 3 vom 12.05.2013, die im Internet zu finden ist, empfohlen.

Kosten: 35,-- € 

Samstag, 21. April 2018
Abfahrt: 13.00 Uhr
Rückkehr: ca. 18.00 Uhr


Besuch der Stadt Kevelaer


Wir besuchen den mit ca. 1 Mio. Pilgern p. a. größten Pilgerort Nordwest-Europas. Auf dem Programm stehen ein Streifzug durch den Stadtkern von Kevelaer und die wichtigsten der zahlreichen sehenswerten Kirchenbauwerke, der Gnadenkapelle der Marienbasilika und der Kerzenkapelle.

Kosten: 30,-- € 

 

 

 

 

 

Start |Satzung | Aktuelles | Kontakt